Suche

Was ist Bio-Baumwolle? Und warum achtet HALBVOLL auf einen hohen Anteil in den Textilien?

Aktualisiert: 8. Juli 2021


Bio-Baumwolle, wie wir sie zur Herstellung der Textilien von HALBVOLL nutzen, wird nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus produziert. Im Gegensatz zu konventioneller Baumwolle ist der Einsatz von chemischen Pestiziden, nicht-organischen Düngemitteln und chemischen Entlaubungsmitteln verboten. Mit dem Kauf eines einzigen T-Shirts aus biologischer Baumwolle werden rund sieben Quadratmeter Anbaufläche vor Pestiziden und Kunstdünger bewahrt (Umweltinstitut München e.V., 2016).

Die durchschnittliche Ökobilanz zeigt, dass der Wasserverbrauch von Bio-Baumwolle bis zu 91% geringer sein kann als der von konventioneller Baumwolle. Dies liegt zum einen daran, dass Bio-Baumwolle vergleichsweise wenig zusätzlich bewässert wird, da hauptsächlich natürliche Niederschläge genutzt werden. Bio-Baumwolle kann aber auch effizienter im Wassereinsatz sein, da die Farmer dem Boden mehr organischen Substanzen zuführen. Die Forschung zeigt, dass Böden mit hohem organischem Anteil bis zu 30% mehr Wasser halten können (aboutorganiccotton.org, 2016)


Um die natürliche Fruchtbarkeit im Boden zu erhalten und zu verbessern wird mit Mist und Kompost gedüngt. Dadurch erhöht sich der Humusanteil des Bodens, und erhöht dessen Wasser- und CO2-Speicherbarkeit. Zusätzlich wird die Erosionsanfälligkeit verringert (Umweltinstitut München e.V., 2016).


Eine weitere Anforderung des Bio-Zertifikats ist, dass Anbauer*innen einen Fruchtwechsel einhalten müssen, d.h. die Baumwolle wird im Wechsel mit anderen Kulturen angebaut. Ein Fruchtwechsel dient der Bodenpflege und beugt der Vermehrung von Schädlingen und Krankheiten vor. Auch die gleichzeitige Aussaat anderer Pflanzen vermeidet unnötigen Spritzmitteleinsatz. In Westafrika beispielsweise, werden Sonnenblumen um die Baumwollfelder gepflanzt, diese ziehen Schädlinge wie den Baumwollkapselkäfer an und verhindern einen Befall der Baumwollpflanzen (Umweltinstitut München e.V., 2016). Beim Anbau von konventioneller Baumwolle für die Modeindustrie wird oftmals unter hohem Druck gearbeitet, da die Nachfrage der Industrie sehr hoch ist. Die großen Einzelhändler möchten schnell die nächste Kollektion produzieren und benötigen dafür immer mehr Baumwolle in immer kürzeren Abständen. Dadurch können sich die Böden der Felder kaum erholen und die Schädlinge nehmen zu. Da aber eine Anbaupause für die Industrie undenkbar ist, werden stattdessen noch mehr Pestizide zur Schädlingsbekämpfung auf die Felder ausgebracht. Somit werden die Anbauflächen und das Grundwasser verseucht. Am Schlimmsten ist jedoch, dass natürlich auch die Arbeiter*innen in direkten Kontakt mit den Pestiziden kommen und gesundheitliche Schäden davontragen.

Das Bio-Zertifikat garantiert ausschließlich den ökologischen Anbau der Faser. Es werden keine Aussagen über die (Weiter-)Verarbeitung bis hin zum fertigen Kleidungsstück getroffen. Eigene soziale Standards enthält das Bio-Zertifikat ebenfalls nicht (Umweltinstitut München e.V., 2016). Hierfür sollte man auf weiterführende Siegel achten, wie beispielsweise die Fair Wear Foundation.

Auch wenn Bio-Baumwolle keine eigenen sozialen Standards beinhaltet, wirkt sich die ökologische Wirtschaftsweise positiv auf die Lebensumstände aus. Die Arbeiter*innen kommen nicht mit gesundheitsgefährdenden Spritzmitteln in Kontakt, da diese im Bio-Baumwollanbau verboten sind. Zusätzlich sparen die Anbauer*innen das Geld für chemische Düngemittel und bringen hofeignen Mist und Kompost auf die Felder aus. Der bereits angesprochene Anbau in Furchtfolge führt außerdem dazu, dass Bauern weitere Bio-Produkte anbauen können und diese zur eigenen Ernährung oder zum Verkauf verwenden können und dadurch unabhängiger von der Bio-Baumwolle werden (Umweltinstitut München e.V., 2016).

Neben all den Vorteilen des Bio-Baumwoll-Anbaus für die Arbeiter*innen wirkt sich das Verbot des Pestizideinsatzes auch positiv auf eure Haut aus, da keine gesundheitsgefährdenden Rückstände in den fertigen Kleidungsstücken enthalten sein können.

Wir von HALBVOLL haben es uns zur höchsten Aufgabe gemacht unseren Kunden ein langlebiges, fair produziertes und hochwertiges Produkt zu bieten. Da wir dabei die gesamte Lieferkette betrachten, ist es uns wichtig bereits beim Anbau der Rohstoffe auf eine hohe Umweltverträglichkeit zu achten und eine der wichtigsten Komponenten ist dabei der Einsatz von Bio-Baumwolle.


73 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen